klickpunkt die online-Begleitung des “blickpunkt”,      Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf
Bauamt schafft
nach oben
27. Oktober 2016 | Relativitätstheorie in der Praxis des Bauamts Verschieden schnell Das Bauamt der Stadt Mörfelden-Walldorf arbeitet mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten – je nachdem. Schnell ist es, wenn eine Bürgerin ein paar Blumenzwiebeln am Wegesrand pflanzt. Da ist es ruck- zuck mit mehrseitigen Strafdrohungen bei der Hand. Schnell ist es auch, wenn Mitarbeiter aus der Bevölkerung mit Kritik bedacht werden. Da fühlt es sich sofort beleidigt und setzt Anwälte in Marsch. Weit weniger schnell ist es bei der Erfüllung seiner Tagesaufgaben. Schon seit geraumer Zeit machen Anwohner der Frankfurter Straße darauf aufmerksam, dass zwischen Darwinstraße und Herweghstraße die Verbundsteindecke des Bürgersteigs durch Straßenbaumwurzeln hoch gedrückt wurde. Dadurch sind gefährliche Stolperfallen entstanden. Kein Vergnügen – nicht nur für Menschen, die nachts von der Kerb heimkommen, sondern auch für alle anderen, die zu ganz normalen Zeiten unterwegs sind, womöglich mit Kinderwagen, Rollator oder gar mit einem Rollstuhl. Hier sollte etwas getan werden, bevor sich jemand ernsthaft verletzt und es hinterher wieder mal keiner gewesen sein will. Nun sind wir mal gespannt, ob das Bauamt Abhilfe schafft oder erst einen Juristen befragt…
klickpunkt die online-Begleitung des “blickpunkt”,  Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf
Bauamt schafft
nach oben
27. Oktober 2016 | Relativitätstheorie in der Praxis des Bauamts Verschieden schnell Das Bauamt der Stadt Mörfelden-Walldorf arbeitet mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten – je nachdem. Schnell ist es, wenn eine Bürgerin ein paar Blumenzwiebeln am Wegesrand pflanzt. Da ist es ruck-zuck mit mehrseitigen Strafdrohungen bei der Hand. Schnell ist es auch, wenn Mitarbeiter aus der Bevölkerung mit Kritik bedacht werden. Da fühlt es sich sofort beleidigt und setzt Anwälte in Marsch. Weit weniger schnell ist es bei der Erfüllung seiner Tagesaufgaben. Schon seit geraumer Zeit machen Anwohner der Frankfurter Straße darauf aufmerksam, dass zwischen Darwinstraße und Herweghstraße die Verbundsteindecke des Bürgersteigs durch Straßenbaumwurzeln hoch gedrückt wurde. Dadurch sind gefährliche Stolperfallen entstanden. Kein Vergnügen – nicht nur für Menschen, die nachts von der Kerb heimkommen, sondern auch für alle anderen, die zu ganz normalen Zeiten unterwegs sind, womöglich mit Kinderwagen, Rollator oder gar mit einem Rollstuhl. Hier sollte etwas getan werden, bevor sich jemand ernsthaft verletzt und es hinterher wieder mal keiner gewesen sein will. Nun sind wir mal gespannt, ob das Bauamt Abhilfe schafft oder erst einen Juristen befragt…