klickpunkt die online-Begleitung des “blickpunkt”,      Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf
Brief an Urhahn
nach oben
Erich Schaffner 27. Mai 2016 | Erich Schaffner schreibt Franz Urhahn Franz und die Babies im Müllsack Als Franz-R. Urhahn 2007 sein Amt als 1. Stadtrat antrat, schrieb Erich Schaffner an Franz-Rudolf Urhahn im Februar 2007 einen Brief. Zur Erinnerung: der Deal damals war der gleiche wie er heute auch wieder ausgehandelt wird: “Ihr bekommt den 1. Stadtrat, dafür verzichtet ihr auf einen eigenen Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl und bewerbt unseren Kandidaten”. Damals waren “Ihr” die Grünen, heute sind es die Freien Wähler. Den Deal zetteln damals wie heute die Sozialdemokraten an. Da sage noch jemand, die SPD verrate ihre Tradition… “Lieber Franz Urhahn! Du machst Wahlkampf für die SPD? Quatsch nicht rum, Becker ist die SPD! Hat er gegen Cargo City demonstriert? Hat er die SPD in den Abwehrkampf gegen die schändliche Airbuswerft geführt? Er glänzt, wie seine Partei, durch Abwesenheit. „Protestschilder der BI behindern den Verkehr an Kreuzungen“, meinten die CDU-SPD-FDP-Verkehrs-spezialisten und ließen die Bauhöfe auf die von BI-Aktivisten hergestellten Schilder los. Hat Becker je die Versiegelungspolitik seiner Partei am Ort kritisiert? Er zieht in den Wahlkampf mit dem Plan, weitere 18 Hektar Grünland fürs Industriegebiet zu betonieren. Er protestiert nicht gegen die waldfressende Autobahn nach Langen, die mehr Verkehr nach Mörfelden trägt. Glaubt Ihr, der riesige Einkaufsmarkt, den Ihr jetzt in das Feld bauen wollt, wird mit dem Fahrrad angesteuert? Neue Straßen bringen neuen Verkehr... war es nicht so? Willst Du nicht auch das Industriegebiet- Ost mit einer weiteren Straße an die B486 anbinden? Meinst Du nicht, daß die SPD mit parlamentarischem und außerparlamentarischem Druck doch noch zur Vernunft zu bringen wäre, endlich die längst existierende Nordumfahrung als solche auszuweisen? Die Anwohner der Durchfahrtsstraßen könnten seit 10 Jahren selig sein. Becker hat das Klima entdeckt. Er zeigt Al Gores beängstigenden Film. Die Klimakiller der weltweiten Profitmaschinerie beginnen, Krokodilstränen zu vergießen. Hoffentlich hebt das nicht den Meeresspiegel! Einstweilen bauen sie neue Autobahnen und Landebahnen. Franz, der alte Rebell aus Deiner Heimatstadt Trier: Karl Marx, hat leider Recht: „Die kapitalistische Produktion... untergräbt: die Erde und den Arbeiter.“ Lieber Franz, Du meinst, der Becker sei nicht so schlimm wie Brehl. Da magst Du Recht haben. Aber Brehl wie Becker sind empfindlich für außerparlamentarischen Druck. Aus Angst, Ihr könntet mit der DKP zusammen einen Kandidaten aufstellen, haben sie Dir sogar einen „ihrer“ Posten abgegeben. Das täten sie nicht, wenn sie nicht Angst hätten vor einer starken linken, ökologischen Front. Sicher, Gerd Schulmeyer ist für die Südumgehung – leider – aber Becker auch. Nur: Gerd ist gegen weitere Baugebiete, die weiteren Verkehr bringen werden und er kämpft konsequent gegen die Umweltverbrecher von Fraport, während Sozialdemokraten meinen, Geld stinke nicht, das Fraport rieseln läßt, um Vereine zu bestechen. Du bist wieder in Fischers Kriegspartei „Die Grünen“ eingetreten, die gemeinsam mit der SPD den größten Sozialabbau der neueren Geschichte betrieben hat und deutsche Folterspezialisten in die Welt schickt. Du darfst Dich damit als mitverantwortlich betrachten, für die Folgen dieser Schweinereien: Selbstmorde aus Verzweiflung, Zwangsräumungen, Zahnlücken, tote Babies in Müllsäcken, Hungerlöhne usw. usf. Ihr zahlt Eure Beiträge für Parteien, die dem großen Kapital das Geld in die Speicher leiten und Millionen in den Abgrund reißen. Das Schlimme ist, daß Du mit Deiner Entscheidung Teile Eurer Wählerschaft wieder in die Arme der SPD treibst. Der wahre Charakter der SPD ist: die Leute vom Kampf für ihre Interessen abhalten. Tempo 30 innerhalb der nächsten 10 Jahre? Das wird den Erdball nicht retten! Der Kapitalismus muß ersetzt werden durch die vernünftige soziale und ökologische Planung der ihrer Verantwortung bewußten Massen! Nicht mehr und nicht weniger. Erich Schaffner” Mit einem hat Erich Schaffner nicht recht gehabt: Die Politik der Grünen hat einen Teil ihrer Wähler in die Arme der Freien Wähler getrieben…
ja, was gibt’s da oben? Ziegler (FW-Chef) übt schon ‘mal…
klickpunkt die online-Begleitung des “blickpunkt”,  Zeitung der DKP für Mörfelden-Walldorf
Brief an Urhahn
nach oben
Erich Schaffner 27. Mai 2016 | Erich Schaffner schreibt Franz Urhahn Franz und die Babies im Müllsack Als Franz-R. Urhahn 2007 sein Amt als 1. Stadtrat antrat, schrieb Erich Schaffner an Franz-Rudolf Urhahn im Februar 2007 einen Brief. Zur Erinnerung: der Deal damals war der gleiche wie er heute auch wieder ausgehandelt wird: “Ihr bekommt den 1. Stadtrat, dafür verzichtet ihr auf einen eigenen Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl und bewerbt unseren Kandidaten”. Damals waren “Ihr” die Grünen, heute sind es die Freien Wähler. Den Deal zetteln damals wie heute die Sozialdemokraten an. Da sage noch jemand, die SPD verrate ihre Tradition… “Lieber Franz Urhahn! Du machst Wahlkampf für die SPD? Quatsch nicht rum, Becker ist die SPD! Hat er gegen Cargo City demonstriert? Hat er die SPD in den Abwehrkampf gegen die schändliche Airbuswerft geführt? Er glänzt, wie seine Partei, durch Abwesenheit. „Protestschilder der BI behindern den Verkehr an Kreuzungen“, meinten die CDU-SPD-FDP-Verkehrs-spezialisten und ließen die Bauhöfe auf die von BI- Aktivisten hergestellten Schilder los. Hat Becker je die Versiegelungspolitik seiner Partei am Ort kritisiert? Er zieht in den Wahlkampf mit dem Plan, weitere 18 Hektar Grünland fürs Industriegebiet zu betonieren. Er protestiert nicht gegen die waldfressende Autobahn nach Langen, die mehr Verkehr nach Mörfelden trägt. Glaubt Ihr, der riesige Einkaufsmarkt, den Ihr jetzt in das Feld bauen wollt, wird mit dem Fahrrad angesteuert? Neue Straßen bringen neuen Verkehr... war es nicht so? Willst Du nicht auch das Industriegebiet- Ost mit einer weiteren Straße an die B486 anbinden? Meinst Du nicht, daß die SPD mit parlamentarischem und außerparlamentarischem Druck doch noch zur Vernunft zu bringen wäre, endlich die längst existierende Nordumfahrung als solche auszuweisen? Die Anwohner der Durchfahrtsstraßen könnten seit 10 Jahren selig sein. Becker hat das Klima entdeckt. Er zeigt Al Gores beängstigenden Film. Die Klimakiller der weltweiten Profitmaschinerie beginnen, Krokodilstränen zu vergießen. Hoffentlich hebt das nicht den Meeresspiegel! Einstweilen bauen sie neue Autobahnen und Landebahnen. Franz, der alte Rebell aus Deiner Heimatstadt Trier: Karl Marx, hat leider Recht: „Die kapitalistische Produktion... untergräbt: die Erde und den Arbeiter.“ Lieber Franz, Du meinst, der Becker sei nicht so schlimm wie Brehl. Da magst Du Recht haben. Aber Brehl wie Becker sind empfindlich für außerparlamentarischen Druck. Aus Angst, Ihr könntet mit der DKP zusammen einen Kandidaten aufstellen, haben sie Dir sogar einen „ihrer“ Posten abgegeben. Das täten sie nicht, wenn sie nicht Angst hätten vor einer starken linken, ökologischen Front. Sicher, Gerd Schulmeyer ist für die Südumgehung – leider – aber Becker auch. Nur: Gerd ist gegen weitere Baugebiete, die weiteren Verkehr bringen werden und er kämpft konsequent gegen die Umweltverbrecher von Fraport, während Sozialdemokraten meinen, Geld stinke nicht, das Fraport rieseln läßt, um Vereine zu bestechen. Du bist wieder in Fischers Kriegspartei „Die Grünen“ eingetreten, die gemeinsam mit der SPD den größten Sozialabbau der neueren Geschichte betrieben hat und deutsche Folterspezialisten in die Welt schickt. Du darfst Dich damit als mitverantwortlich betrachten, für die Folgen dieser Schweinereien: Selbstmorde aus Verzweiflung, Zwangsräumungen, Zahnlücken, tote Babies in Müllsäcken, Hungerlöhne usw. usf. Ihr zahlt Eure Beiträge für Parteien, die dem großen Kapital das Geld in die Speicher leiten und Millionen in den Abgrund reißen. Das Schlimme ist, daß Du mit Deiner Entscheidung Teile Eurer Wählerschaft wieder in die Arme der SPD treibst. Der wahre Charakter der SPD ist: die Leute vom Kampf für ihre Interessen abhalten. Tempo 30 innerhalb der nächsten 10 Jahre? Das wird den Erdball nicht retten! Der Kapitalismus muß ersetzt werden durch die vernünftige soziale und ökologische Planung der ihrer Verantwortung bewußten Massen! Nicht mehr und nicht weniger. Erich Schaffner” Mit einem hat Erich Schaffner nicht recht gehabt: Die Politik der Grünen hat einen Teil ihrer Wähler in die Arme der Freien Wähler getrieben…
Dieses ud weitere Transparente sollen aus dem Stadtbild verschwinden.